Was sind die besten und schlechtesten Hände beim Poker?

Pokerhände vom höchsten zum niedrigsten Royal Flush. A, K, Q, J, 10, alle die gleiche Farbe.

Was sind die besten und schlechtesten Hände beim Poker?

Pokerhände vom höchsten zum niedrigsten Royal Flush. A, K, Q, J, 10, alle die gleiche Farbe. Fünf Karten in einer Folge, alle in der gleichen Farbe. Alle vier Karten desselben Ranges.

Drei Gleiche mit einem Paar. Weitere Punkte Die Strategie, was man halten sollte und warum, braucht ein wenig, um sie zu beherrschen. Das Studium der schlechtesten Starthände bei Texas Hold'em kann Ihnen also helfen, Ihr Spiel noch weiter zu verbessern. Pokerhände fallen in eine von zehn Kategorien.

Die höchste ist ein Royal Flush, gefolgt von einem Straight Flush, dann ein Vierling, ein Full House, ein Flush, ein Straight, ein Drilling, zwei Paare, ein Paar und schließlich eine hohe Karte. Die höchsten Blätter sind am wenigsten verbreitet, wobei ein Royal Flush und ein Straight Flush mit den höchsten Kartenwerten äußerst selten sind. Das beste Blatt beim Poker ist ein Royal Flush. Er besteht aus einem Ass, König, Dame, Bube und 10 in derselben Farbe.

Sie können die Rangliste der Pokerhände oben sehen. Ein Paar schlägt eine hohe Karte, ein Zwei-Paar schlägt ein Ein-Paar, ein Drilling schlägt ein Zwei-Paar, ein Straight schlägt einen Drilling, ein Flush schlägt einen Straight, ein Full House schlägt einen Flush, ein Vierling schlägt ein Full House, ein Straight Flush schlägt einen Vierling, ein Royal Flush schlägt einen Straight Flush. Sie können eine Straße mit einem Flush, Full House, Vierling, Straight Flush und Royal Flush schlagen. Ein Full House ist ein starkes Blatt, aber Sie können es mit einem Vierling, Straight Flush und Royal Flush schlagen.

Ein Full House, ein Vierling, ein Straight Flush und ein Royal Flush sind alle besser als ein Flush. Mit anderen Worten, wenn es um Pokerhände geht, gibt es einen Unterschied zwischen absolutem Wert (der sich in der obigen Liste der Pokerhände widerspiegelt) und relativem Wert. In einem berühmten Pokerstrategie-Artikel hat der Profispieler Jonathan Little erklärt, welche Hände man beim Poker spielen sollte und wie man marginale Hände spielt. Jetzt kommen wir in den Bereich der besten Pokerhände, denn sobald Sie einen Drilling (manchmal auch Set oder Trips genannt) bilden, ist die Wahrscheinlichkeit, den Pot zu gewinnen, viel größer als bei den zuvor genannten Händen.

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Pokerhände in der Reihenfolge vom höchsten zum niedrigsten Wert, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, sowie die besten Starthände für Texas Hold'em. Für die meisten Pokerjunkies, die sich in dem hier betrachteten Spielbereich tummeln, ist es wahrscheinlich, dass Ihre schlechteste Hand eine ist, bei der Sie ein Raise mit irgendeiner Kombination von ungepaarten großen Karten, insbesondere Ein- und Zweier-Gappern, callen. Wenn Sie sich für Zahlen interessieren (das tun die meisten Pokerspieler), fragen Sie sich vielleicht nach der Wahrscheinlichkeit von Pokerhänden. Sie müssen nur die Anzahl der Möglichkeiten, eine bestimmte Pokerhand zu bilden, durch die Anzahl der gesamten Pokerhände teilen.

Action-Junkie-Spieler wie Gus Hansen machten Hände wie Three Seven suited während des Poker-Booms berühmt, indem sie die kleinen Karten verwendeten, um die im Fernsehen übertragenen Finaltische zum Leuchten zu bringen. Aber was ist mit den anderen 167 Starthänden, die Sie im Laufe Ihres Pokerlebens unweigerlich erhalten werden?.